HCLF food diary #2

 

 

Nach 2 spaßigen Wochen Ferienlager/betreuung, bin ich doch froh wieder daheim regelmäßig essen zu können!

 

 

Guten morgen, oder gute Nacht. Es ist gerade 4 Uhr morgens und ich schlafe nicht weil ich einen anstrengenden Tag hatte und viel zu früh ins Bett gegangen bin, jetzt kann ich nicht mehr schlafen und dachte mir es wäre mal wieder gut sich zu melden.

 

Das GIF ist etwas übertrieben, ganz so schlimm war das Essen dann doch nicht. Die erste Woche (von den Sommerferien) habe ich Kinder in einem Ferienlager betreut und das Mittagessen wurde in einer Gastronomie bestellt.

Das Problem war garnicht so sehr das Essen ansich.

Es war öfters mal gerne mit "etwas" mehr Öl, hat aber nicht schlecht geschmeckt. Ich hätte es vielleicht anmerken sollen, dass ich versuche so wenig wie möglich Fett zu essen, aber für die Gastronomie, bei der das Lager immer bestellt, war vegane Küche so wie so schon Herausforderug genug.

Wir hatten im Lager einpaar Kinder mit einer Laktoseintoleranz und so haben wir unser extra Essen bekommen.

Da kommen wir dem Eigentlichen Problem schon viel näher, die Menge. Die Portionen haben überhaupt nicht gestimmt! An einem Tag gab's Kartoffeln mit Paprika und Zwiebeln in Öl und Gewürz angeschwitz.

Natürlich müssen wir Betreuer, den Kindern Vortritt lassen und jenachdem wie viel Hunger sie haben bleibt genug für mich übrig oder halt nicht. In dem Fall mit dem obengenannten Gericht, blieben 3 kleine Kartofeln für mich übrig, was (besonders  für HCLF'ler) einfach viel zu wenig ist . Und so kam's dazu, dass ich nach dem Essen, wenn die Kinder dann Siesta hatten, noch in die Küche gegangen bin und übrig gebliebenen Salat oder Obst gegessen hab. Aber das hielt natürlich nicht so lang wie eine "richtige" Mahlzeit und so stand ich nach einer Stunde wieder in der Küche und hab mir was zu Essen gesucht.

Morgens haben wir immer zusammen gefrühstückt. Es gab für jeden Brezeln (ich hab sie mit Marmelade gegessen), aber das war's auch schon. Ich hätte wirklich was von zuhause für mich mitnehmen sollen, aber das hab ich morgens meistens garnicht mehr geschafft. Und wenn die Kinder dann alle gegen 5 weg waren saßen wir noch bis 7 oder halb 8 zusammen und haben geteamt.

Da gab's dann auch was zu naschen um jeden bei Laune zu halten. Natürlich war ich nicht wirklich scharf auf fettige Chips, Schokolade, Kuchenreste, oder Gummibärchen. Wenn also noch Obst da war hab ich's gegessen, aber meistens war das ja schon nach dem Mittagessen futsch.

Wenn ich dann kurz vor 8 nach Hause kam, war ich super müde und super hungrig. Also hab ich mir noch irgendwas, was mir gerade in die Hände kam reingeschauffelt, damit ich schnell ins Bett konnte, und das gegen 8 (!!!). Das war wirklich nicht so optimal, trotzdem hat die Woche richtig viel Spaß gemacht. 

 

In der zweiten Woche war ich dann in einer Ferienbetreuung. Die haben das garnicht erst hingekriegt mit dem veganen Essen bestellen und so hab ich angeboten mir einfach selbst was mitzubringen. Leider ging's mir in der Woche garnicht gut. Ich war richtig geschwächt, müde und mir war die ganze Zeit kalt. Eigentich selber Schuld! Ich hätte einfach wirklich mehr darauf achten sollen etwas anständiges zu Essen! Hab ich aber nicht und so musste ich mit den Folgen kämpfen. 

Weil ich mich also so wie so krank gefühlt hab, kam mir alles sooo viel anstrengender vor und obwohl ich immer schon um 5 zuhause war, war ich so fertig, dass ich mir für den darauf Folgenden Tag nichts gekocht hab. Ich wollte nur ins Bett. Morgens hat die Zeit dann natürlich nicht mehr gereicht um was zu kochen, also bin ich so los. Ein paar mal hat mir meine Mutter mittags noch was vorbei gebracht, aber sie hat ja auch nicht immer Zeit. Also kam's auch vor, dass ich mittags nichts gegessen hab. Nachmittags gab's dann, wie die Woche zuvor in dem anderen Ferienlager auch, Kuchen und Obst. Und dann war ich zuhause wieder müde und hungrig.

Die 2 Wochen waren überwiegend echt super und ich habe (vor allem in der 2. Woche) so krass gemerkt wie wichtig es ist nicht nur das "richtge" sondern auch die richtigen Menge zu essen, vor allem wenn der Körper die Wochen davor mit super Essen (Eigenlob stinkt) verwöhnt wurde !

 

Jetzt habe ich wieder etwas mehr Zeit und werde mich nun wirklich um die Rezepte kümmern, versprochen!

 

Habt einen schönen Tag und schaut mal wieder vorbei !

Divine ♥

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0