Wieso, weshalb, VEGAN?

+ "Ach du isst jetzt ja kein Fleisch mehr, willst du ein Käsebrot?" 

-  "Nein, danke, ich mag Käse nicht so..."

+ "Wie siehts mit einem gekochtem Ei aus?"

- "Hmm..."

                                + "Müsli?"

                               - "NEIN DANKE, ich bin ab sofort VEGAN!"

 

So, oder so ähnlich wäre das wohl bei mir in Kurzfassung gewesen. Und dieses GIF spricht mir sooo aus der Seele! Aber da ich gerade so im "Schreibmodus" bin, fangen wir die GANZE Geschichte GANZ von vorne an.

Da meine Mutter Alleinerziehende ist, musste sie damals sehr viel arbeiten. Und so sind mein Bruder und ich morgens vor der Schule/ Kindergarten und nach der Schule bis 17 Uhr in der Kindertagesstätte (Das war ein Kindergarten und eine Tagestätte, also für Kinder von 3 - 9 Jahren) gewesen. Wir waren da also fast den ganzen Tag, so gabs da auch Essen und da fing das Problem mit einem kleinen 8 Jährigen Mädchen an....

 

Während andere Kinder überglücklich waren, dass es mal wieder Lasagne gab, konnte ich kaum erwarten, dass die Essenszeit vorbei war. Es hat mich angewidert. Damals war mir noch nicht mal richtig bewusst, dass das mal ein richtiges Tier war, es hat mich einfach nur angewidert.

Jede Methode wurde an mir ausprobiert, "Drohungen", dass ich dann den ganzen Nachmittag da sitzen muss bis mein Teller leer ist (was sie tatsächlich durchgezogen haben),

Kompromisse, dass ich nur die Hälfte (manchmal sogar weniger) vom Teller essen muss,

die - "Du kriegst sonst kein Nachtisch" -  Methode, und sehr, sehr viel mehr. 

Trotz dieser ganzen Versuche hab ich fast nie aufgegessen (es sei denn es gab mal ein süßes Mittagessen, sprich Pfannkuchen, Grießbrei... oder, und das war sehr eigenartig: es gab Fisch. Fisch habe ich auch super gern gegessen).

 

Ich habe es sehr geliebt mit den ganzen Kindern fast den ganzen Tag lang zu spielen, aber wenns ums Essen ging war diese Kindertagesstätte für mich eine große Qual.

Jedes mal flossen Tränen weil ich mal wieder ganz alleine am Esstisch sitzen musste und neben mir eine genervte Erzieherin war, die versuchte mich zum essen zu bringen. 

 

Wenn man älter wird, wird man (für gewöhnlich) nicht dümmer, so wurde ich immer cleverer was das umgehen des Essens anging.

Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, ist das nichts worauf man stolz sein sollte, aber damals, als 9 Jährige war das für mich der einzigste Weg, dieses so sehr gehasste Essen nicht essen zu müssen. 

 

Wenn es mal wieder Zeit fürs Essen wurde, saßen wir in großen Gruppen an verschiedenen Tischen. Jeder Tisch holte sich nach und nach sein Essen, dann gings los. Während die anderen aßen habe ich in meinem Teller rum gestochert und eine Serviette auf meinem Schoß ausgebreitet. Ich habe mit den anderen geredet und gelacht, bis ich die Gelegenheit hatte das aufgegabelte in meine Serviette zu tun. Immer dann wenn niemand geschaut hat habe ich die nächste Gabel in der Serviette verschwinden lassen. Und während andere schon ihren 2. Teller leer hatten war ich gottfroh dieses Essen losgeworden zu sein.

Nach dem Essen mussten wir immer Zähneputzen gehen, und so stand nach und nach jemand auf und der Tisch leerte sich. Ich saß immer noch mit der mittlerweile total durchnässten und matschigen Serviette da und wartete einen guten Zeitpunkt zum hervorholen ab. Wenn dieser Zeitpunkt gekommen war, holte ich die Serviette ganz schnell auf mein Teller und tat so wie als wäre es Müll (was es zu diesem Zeitpunkt dann auch war, weil das seit min 20 min auf meinem Schoß lag). Ich nahm meinen Teller, ging zum Mülleimer und schob das alles ganz unauffällig rein (manchmal wickelte ich auch noch einpaar Servietten drum, damit man das nicht sofort sieht, wenn man den Mülleimer aufmacht). Immer wenn ich das geschafft hab, war ein riesen großer Stein von meinem Herzen gefallen und ich konnte beruhigt meine Zähne putzen gehen.

Dieses ganze Drama ist mir erschreckend lange gelungen, bis ich irgendwann mal doch mit der Serviette und einem Haufen Essen auf dem Schoß erwischt wurde. 

Ich weiß noch genau wie enttäuscht und geschockt die Erzieherin gekuckt hat und ich muss heute sagen,dass sie allen Recht dazu hatte. Wie zur Hölle kommt man mit 9 Jahren auf so eine Idee? So viel Essen das ich weggeschmissen hab, nur um es nicht essen zu müssen! Nach dem ich erwischt wurde, musste ich mich ins Büro mit einer anderen Erzieherin setzen und ihr erzählen, warum ich das gemacht habe. Das Problem war, dass ich nicht wusste wieso ich es nicht essen wollte, ich wollte es halt nicht und ich fand und finde Wienerchen und alles was nur ansatzweise mit Fleisch zutun hat einfach zu widerlich. Und weil ich also nicht so richtig wusste was sagen, hab ich einfach nur gesagt, dass ich es nicht mag, und bekam direkt einen "Schleckmaul Stempel" aufgedrückt. Sie hat gemeint, dass ich die süßen Sachen ja auch esse, und hat angefangen mir Vorwürfe zu machen (was ich in der Sittuation wahrscheinlich auch getan hätte, das Essen (was meine Mutter gezahlt hat) war nicht billig) bis sie gemerkt hat, dass das keinen Sinn hat. Sie hat mir dann vorgeschlagen vegetarisches Essen zu bestellen, wenn die anderen ein Fleischgericht bekamen. Ich hab sie wahrscheinlich schräger als schräg angekuckt, ich wusste ja garnicht was das heißt! Sie hat mir dann erklärt, dass vegetarier kein Fleisch essen, aber das war mir in dem Moment total egal, es ging mir nicht um die Tiere, ich fands einfach nur toll, dass ganz viele "ecklige" Gerichte rausfallen würden, also stimmte ich zu. 

Von diesem Tag an habe ich beschlossen Vegetarierin zu sein, ohne so richtig zu wissen was das alles mit sich bringt.

Wenn meine Mutter uns einmal im Jahr gestattete beim Mc Donalds zu essen war ein Happy Meal das absolute muss. Da wars mir bis dahin auch egal das im Hamburger Fleisch war, doch plötzlich konnte ich das ja garnicht mehr essen, weil ich mir geschworen habe kein Tier mehr zu essen. Und wie ich nun mal bin, habe ich das durch gezogen, nichts und niemand konnte mich in der Sache beeinflussen. Nach und nach hat sich meine Mutter daran gewöhnt (/gewöhnen müssen) und alles war okay.

Doch mit 14 ging das ganze dann bei Familienfeste und sonstige Einladungen los. Mama hat jetzt nicht mehr für mich gesprochen und gesagt: "Also das mag sie nicht, und das auch nicht und das auch nicht", ich glaube, dass es ihr sogar peinlich war. Genau so peinlich wie mir! Klar auf der einen Seite, das pubertierende Mädchen, dass so wie so von allem und jedem genervt ist, und dann muss man sich auch noch wegen jedem Ding rechtfertigen! Ich war soo genervt und hatte echt keine Lust mehr mich überall erklären zu müssen. Es war nämlich nicht nur das Fleisch das ich nicht gemocht habe, Käse war mein absoluter Feind! Um nochmals das Beispiel von der Lasagne zu bringen - Käse UND Fleisch- ich glaub es gibt nichts widerlicheres !!!!

 

Allgemein vertrage ich Milch nicht so gut und daher war ich auch nie richtig scharf drauf. Wenn es mit Kaba gemischt war hab ichs gerade noch so runtergekriegt alles andere (Milch pur, Müsli...) war wieder ein Drama (das einzigste Milchprodukt das ich liebte war Joghurt, und mit lieben meine ich wirklich lieben, so sehr wie ich Schokolade liebte!♥). Und so musste ich mich jedes mal fragen lassen, ob ich denn kein Käsebrot will? (!!!) Hat irgendjemand eine Erklärung für mich wieso man als Vegetarier immer Käse angeboten bekommt ? "Nein verdammt noch mal, ich mag auch kein Käse!" das hätte ich am liebsten jedes mal geschrien.

 

Trotzdem gab es auf der anderen Seite aber immer ein gewisses Schamgefühl. Es war mir soo peinlich jedes mal sagen zu müssen dass ich auch das nicht mag und das ess ich auch nicht und ach ja, das mag ich auch nicht unbedingt. Ich bin jedem immer zur lasst gefallen und hab es einfach schon aufgegeben noch überhaupt irgendwas zu sagen, ich hab dann einfach immer mein extra mitgenommen.

 

Und das hat sich bis heute nicht geändert. Vor ca 2 Jahren beschloss ich dann einfach zu sagen ich bin Vegan, dann fällt das alles auf einen Schlag weg und ich muss zumindest nicht mehr aufzählen, was ich alles nicht esse. Natürlich muss ich auch heute noch immer erklären was das ist und was man dann alles nicht isst, aber so ist es für mich jeden Falls um einiges leichter.

 

In einem anderen Blogpost werde ich genauer darüber schreiben wies mir in den 2 Jahren Vegan erging, was ich alles falsch gemacht habe und was ich mir nun für Ziele gesetz habe. Kuckt auf jeden Fall mal bald wieder vorbei! 

 

Bis Bald!

Divine ♥

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0